Sonntag, 27. März 2011

Tanz der Vampire, Backstageführung + Matinee (mit Jan Ammann)

Tag 2 in Stuttgart! 

Heute stand auch noch so einiges auf dem Programm bis es dann wieder Richtung Heimat ging. 
Die (weite) Fahrt hatte sich schon wegen der wundervollen "Ich gehör nur mir Gala" am Tag zuvor gelohnt, aber wenn man schonmal da ist, nimmt doch gerne "alles" mit. 
Nach einem leckeren Hotelfrühstück fuhren wir also erstmal zum Si Center.


Backstageführung bei den Vampiren 

Los ging es mit einem Blick hinter die Kulissen bei Tanz der Vampire. Meine bisherige Backstage-Erfahrung beschränkt sich auf eine Führung im Metronomtheater bei Wicked, da war ich doppelt gespannt wie so eine Führung im Palladium Theater abläuft.
Auch hier erhielt man einen ca. 1 stündigen Blick hinter den Vorhang. 
Die Führung startete im Foyee, doch ohne größere Umschweife drang man schnell in den hinteren Bereich der Bühne ein. Dort erklärte die "Moderatorin" des Theaters einzelne Kulissenteile und man erhielt viele interessante Informationen zum Ablauf der Show hinter der Bühne. Technische Begriffe wurden erklärt und erhielt einen Einblick in die "Black-Box" wo sich die Darsteller umziehen und wo auch manche Off-Chorstücke gesungen werden. Wir lernten, dass "Blut" schnell ausgewaschen werden muss und noch so einiges mehr.
Ich will nicht zuviel verraten.
Später ging es in den 3. und 4. Stock, wo sich die Kostüm- und Perücken Abteilungen befinden. Ich war sehr beeindruckt, dass man immer wieder auch Dinge anfassen durfte. Das alles war bei Wicked nicht erlaubt. Außerdem machte die Moderatorin einen weit  besser informierten Eindruck als der "Fremdenführer" bei Wicked.
Mir hat diese Backstageführung wirklich sehr gut gefallen! Ich empfehle sie angesichts des stolzen Preises natürlich wieder nur unter Vorbehalt. Aber für mich hat es sich gelohnt.



Matineevorstellung mit Jan Ammann

Aufgrund des Communitytreffs spielte Jan Ammann an diesem Sonntag in der Nachmittagsvorstellung den Grafen. Das bedeutete volles Haus und sehr gute Stimmung.
Wir bekamen eine tolle Show mit einigen sehr guten Darstellern.

Allen voran natürlich Jan Ammann, der keinen Zweifel lies, dass er seinem Ruf als großartiger Graf mehr als gerecht wird!
Ich habe ihn zum ersten mal in der Rolle gesehen und kann nur tief meinen Hut ziehen! Da verzeiht man gerne, dass er auch in anderen Rollen krolockt.
Gesanglich und darstellerisch war er auf Höchstniveau. Im Interview am Vortag hatte er verraten, dass er besonders gerne das Finale des ersten Aktes spielt, weil man da soviel Unterschiedliches reininterpretieren kann. In dieser Vorstellung konnten wir einen lustig-ironischen Grafen sehen.



Seine amüsierten Blicke und sarkastischen Untertöne waren genial und brachten das Publikum zum Grinsen. So hab ich diese Szene noch  nie erlebt. Ich war erstaunt und habe mich ebenfalls köstlich amüsiert. Doch natürlich konnte er auch im zweiten Akt überzeugen. Eine Gänsehaut bei der "Unstillbaren Gier" war vorprogrammiert. Jeder Ton ein Genuss! Auch wenn der Hype nicht mein Fall ist, muss man doch neidlos anerkennen, dass Jan diese Rolle beherrscht wie kaum ein Zweiter!

Auch der Professor Abronsius alias Christian Stadlhofer hatte heute einen ganz besonderen Clown gefrühstückt. Die Rolle ist ohnehin witzig angelegt, aber diesmal hat er noch einen drauf gesetzt. Viele Sätze, die er hatte waren total trocken und damit ganz besonders lustig betont... "Ja da hilft auch kein heißes Wasser mehr" - schriftlich nachmachen kann man das nicht, aber es klang wie ein Werbeslogan und hat mich sehr zum grinsen gebracht! Hammer-Vorstellung!

Als Alfred erlebte ich nun zum zweiten mal Dennis Jankowiak, der mich erneut vollends überzeugt hat! Gesanglich und darstellerisch ein wundervoller Alfred, den man gerne sieht und hört!

Auch im Weiteren hat mir die Cast des Nachmittags gefallen. Linda Konrad als Magda, Florian Fetterle als Herbert, Christoph Le...dingsbums als Chagall und Jeanne Marie Nigl als Rebecca machten einen soliden bis großartigen Job.

Nur über Sarah muss ich wieder jammern. Schon in der letzten Vorstellung hatte mich Sabrina Auer nicht überzeugt - Jetzt weiß ich allerdings warum sie First-Cast ist. Diesmal hatten wir Antje Eckermann in der Rolle und sie war tatsächlich noch schwächer. Kaum zu glauben, eigentlich. Darstellerisch war sie gut, da kannn ich nicht meckern, aber der Gesang war mir viel zu nichtssagend. Oft ist kam ihre Gesangsstimme nichtmal in der zweiten Reihe an und wenn sie "in die Vollen ging", dann war es eher so als wolle sie einen Schreiwettbewerb gewinnen. Entschuldigt, dass ich so harte Worte finden muss. Rein optisch und auch vom Spiel her eine gute Darstellerin, aber damit allein kann man es nicht rausreißen.
Es gibt so viele großartige weibliche Darstellerinnen... tut mir leid, wenn ich hier enttäuscht den Kopf schütteln muss.

Aber das war auch wirklich die einzige Enttäuschung - Ansonsten war es eine unglaublich tolle Show, die mich zum vielleicht ersten mal wirlich verstehen lässt, warum viele Musical Fans so auf dieses Stück abfahren. So ging ich diesmal mit einem sehr breiten Grinsen auf dem Gesicht und mit federndem Schritt aus dem Theater und freute mich sehr eine äußerst gelungene Show gesehen zu haben.

Kommentare:

  1. Schön! :)
    Die Kombi Jan/Christian garantiert eigentlich von vorneherein eine super Show.
    Schade, dass dir Antje nicht so gut gefallen hat. Für mich ist sie eine der besten Stuttgarter Sarahs und um Längen besser als Sabrina A.

    AntwortenLöschen
  2. hey, ich habe diese Vorstellung auch gesehen, Stimme dir in fast allen Punkten zu bis auf einen, dass du Antje nicht gehört hast, das lag nicht an ihr sondern, dass ist Sache der Tontechniker, auch Jan hat man nicht immer gehört, am Freitagabend war ich auch schon dort und konnte ihn bei der Tofi kaum hören und er hat sich total bemüht, das Orchester ist mitunter viel zu laut und die Darsteller hören sich manchmal selber nicht, von daher ist eine Beurteilung wirklich schwierig.Dennis hatte ich noch nie als Alfred und muss sagen, dass er mich total begeistert hat:-)
    Danke für deinen schönen Bericht!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    Schön, dass euch der Bericht gefällt.
    Kann natürlich sein, dass Antjes Mikro nicht so gut eingestellt war. Bei allen anderen Darstellern habe ich allerdings keine Tonschwierigkeiten bemerkt (Mal abgesehen davon, dass Ethan Freeman tags zuvor eindrucksvoll bewiesen hat, dass man sogar ganz ohne Mikro ein enorm volles Stimmvolumen präsentieren kann). Aber wie dem auch sei. Antje hat mich am Sonntag eher darstellerisch als gesanglich überzeugt. Leider muss ich dir zustimmen, dass es es Vorstellungen mit schlechtem Ton gibt :-( In Oberhausen hatte ich auch schon eine Wicked-Show, wo das Orchester viel zu laut eingestellt war. Sowas kann echt nerven (insbesondere, weil die Karten ja nicht grade günstig sind).
    LG

    AntwortenLöschen