Samstag, 24. September 2011

Ich bin Musik (Patrick Stanke - Solo), Oberhausen


WOW! Ich hatte schon öfter einen Blog mit dem Wort als Fazit enden lassen. Nun fange ich einfach mal ganz dreist mit damit an! Mal sehen, ob mir noch mehr einfällt.
Wenn man Synonyme googlet findet man: Bonfortionös (nie gehört, aber ab heute ein Lieblingswort), super, großartig, toll, Erstaunen, hurra, bezaubernd, hinreissend, außer sich, entzückt, hingerissen, neben sich stehen, elektrisiert, beglückt, cool, derbe, geil, klasse, toll.
Ende des Berichts :)

Quelle: Sound of Music - Concerts

Nein, keine angst - es geht noch weiter bzw. ich fang jetzt an!

Wie wir vorher festgestellt hatten, gab es 1 Jahr und eine Woche nach dem Kartenkauf nun endlich die Leistung für den gezahlten Preis (mit Zins und Zinseszins). Sound of Music-Galas sind - wie bei anderen Events mehrfach festgestellt - immer sehr gut organisiert. Man kann sich immer sicher sein, eine perfekte Show geboten zu bekommen. Vielleicht hin und wieder ein bißchen zu perfekt?! Neinneinneinneinnein... ich will nicht hier rumkritteln, dass würde auch nicht mit dem Einführungswort übereinpassen. Trotzdem - Weder bei "Ich gehör nur mir" noch bei den "Musical Tenors" gab es wirklich Raum für Spontanität. Grade wer schonmal bei SOS war, fragt sich wie Patrick Stanke da eigentlich reinpasst. Ich für meinen Teil war also doppelt gespannt auf die Show.

Seit 10 Jahren steht er auf Musical Bühnen und hat schon -zig Rollen gespielt. Da dies eine Art Jubiläumskonzert war, durfte man sich zu Recht auf einen Querschnitt dieser 10 Jahre freuen und somit auf viele tolle Musical-Songs aus Stücken wie Titanic, Aida oder Mozart.

Quelle: SoundOfMusicConcert - Kanal auf Youtube

Special Guest:

Das Konzert war als Solo-Konzert angekündigt worden - um so mehr freute ich mich (und mit mir viele andere), dass es einen ganz speziellen Special Guest gab. Zusammen mit Patrick stand Sabrina Weckerlin auf der Bühne. Perfekt, perfekt, perfekt!!! Die Zwei im Duett sind einfach hinreißend. Sie harmonieren wundervoll zusammen und haben ja auch schon einige Male gemeinsam gespielt.

Quelle: Sound of Music (c) Birgit Bernds
Sabrina war sehr viel mehr als nur ein Special Guest. Sie war schlicht "ein Traum"! Sie schlüpfte nicht nur in ihre üblichen Rollen als Magrid Arnaud, Lucy oder Constance, sondern man sah sie auch in "neuen" Rollen, von denen man gar nicht genug bekommen konnte.

Das Konzert:
 
Das Konzert war in mehrere Blöcke eingeteilt, die Patricks musical(ischen) Werdegang wiederspiegelten.
Die Fahrt begann auf der MS Titanic - Lang ist es her und doch immer noch wunderschön! Leider hatte ich das Schiff vor 10 Jahre verpasst, aber nun einen Eindruck davon zu bekommen war einfach genial.

Weiter ging es mit "Die letzten 5 Jahre". Ich hab das 2 Personen Stück im vergangenen Jahr schonmal in anderer Besetzung gesehen, aber seit Samstag hoffe ich inständig vielleicht nochmal eine Neuauflage mit Patrick und Sabrina in den beiden Rollen sehen und hören zu können. Besonders "Ich steh weinend da" von Sabrina hat mich wahnsinnig beeindruckt! Und auch bei "Keiner muss das erfahrn" von Patrick hatte ich Gänsehaut bis zur Decke! 

Genau wie bei den nachfolgenden Blöcken (Jesus Christ Superstar und Jekyll & Hyde) hatte ich den dringenden Wunsch bitte gleich das ganze Stück in dieser Besetzung zu sehen. 
Quelle: Sound of Music (c) Birgit Bernds

Nach der Pause ging es dann mit Oklahoma weiter. Patrick hantierte die ganze Zeit an dem Koffer herum, der als roter Faden in die Show eingebaut war und zauberte passend zu dem Cowboystück 2 verschiedene Hüte hervor, die er abwechselnd trug. Oklahoma... ja, ja! 
Seit ich die Radioaufzeichnung in Köln gesehen habe, überkommt mich hin und wieder ein Ohrwurm von "So hoch steht der Mais dort im Frühsonnenschein". Ja klar, ein Lied über Mais und weißbraune Kälbchen... Das ist auch genau mein Musikgeschmack *Ironie aus*... aber ist ja auch egal! Solang es "wunderschön" ist :) und das ist es komischerweise!

Danach folgten Kostproben aus "3 Musketiere" und "Aida". Gespikt mit lustigen Anekdoten über Strawberry Cheesecakes von Starbucks und fliegenden Gummibärchen und Pralinenschachteln. Alle Sorgen, dass es eine Show ohne lustige Einlagen würde, waren vollkommen unbegründet. Patrick lässt sich sprichwörtlich nicht die Butter vom Brot nehmen! Und das ist auch gut so!

Einleitend zum Marie Antoinette Teil gab es eine kleine Lesung aus dem Japan-Reisetagebuch. Zu Recht fühlte man sich ein bißchen an ein SOS-Fundstück der Woche erinnert - So kennt und liebt man den Spinner aus Wuppertal und das meine ich - mal wieder - absolut positiv!
Der Marie Antoinette Teil enthielt eine schöne Überraschung. "Ich weine nicht mehr" gab es als Duett in englischer Sprache. Für mich eins der absoluten Highlights des Abends. Dabei ist es ganz schön schwierig sich für ein Highlight zu entscheiden... Irgendwie war es mal wieder ein Highlight-Abend, bei dem man so ziemlich bei jedem Lied mit Gänsehaut und offenem Mund im Publikum saß und sich nicht satthören konnte. Ich sag ja: WOW!

Im letzten Block wurden ein paar Lieder aus dem Levay/Kunze Musicalerfolg Mozart gesungen. Wieder hatte ich den dringenden Wunsch am liebsten das ganze Stück zu sehen und zu hören. Aber dieses Gefühl hatte mich ja eh schon den ganzen Abend verfolgt. Aber was für ein grausames Leben.... für alle Songs war leider wieder keine Zeit. Mit einem der ergreifensten Liedern überhaupt "Wie wird man seinen Schatten los" ging das Konzert allmählich dann doch dem Ende entgegen. Mit verdienten Standing Ovations nach einer gewohnt genialen Mozart-Performance verabschiedete sich Patrick vom Publikum!


Quelle: Sound of Music-Concerts auf Facebook

Zum Glück gab es noch zweieinhalb Zugaben. Bei "Du warst mein Licht" begleitete sich Patrick erstmals an dem Abend selber am Klavier. Das Lied hatte er auch schon bei den "Musical Tenors" Konzerten gesungen und wir dürfen uns wohl auch drauf freuen, dass es mit auf seiner 2. Solo CD sein wird. Ich kann es kaum erwarten und hoffe, dass sie bald erscheint. Patrick peilt für die Veröffentlichung Ende des Jahres an. Hoffen wir, dass wir vom gleichen Jahr sprechen^^. 
Ansonsten haute wieder Marina Komissartschik in die Tasten. Ich finde keine Formulierungen, die ihr gerecht werden und greife mal wieder auf die altbewährte Aussage zurück, dass diese Frau mit ihrem Klavierspiel ein ganzes Orchester ersetzen kann. Unglaublich! Ich bin kein großer Freund von rein instrumentaler Musik, aber ehrlich: Wenn sie mal ein Solokonzert geben würde... Ich wär dabei!

Durch Patrick habe ich schon viele tolle, unbekanntere Musicals kennengelernt (z.B. das sehr zu empfehlende Stück "Bare") und auch an diesem Abend ließ er es sich nehmen als Zugabe wieder ein etwas für uns auszugraben und vorzustellen. Diesmal war es ein Lied aus dem Stück "Street-Scene".

Ich kann nur sagen: Er ist Dur und er ist Moll er ist Akkord und er ist Melodie!
Was für ein wahnsinnig schöner Abend, der dringend, dringend, dringend wiederholt werden muss! Und die Reaktion des Publikums, das mal wieder ganz außer sich war vor Begeisterung sollte auch dafür sprechen!!!
Für mich das tollste SOM-Konzert bisher und einfach (moment ich muss oben nachgucken): BONFORTIONÖS!!!!!!!!!!!!!



Und hier nochmal die Setlist auf einen Blick (Ich hoffe ich hab nichts vergessen).

 Erster Akt

1. Ich bin Musik - Mozart

Titanic:
2. Gute Fahrt (Chor)
3. Barretts Lied
4. Der Heiratsantrag

Die letzten 5 Jahre:
5. Meine Göttin
6. Ich steh weinend da (Sabrina Weckerlin)
7. Keiner muss das erfahrn

Jesus Christ Superstar:
8. Hosana (Chor)
9. Gethsemane

Jekyll & Hyde:
10. Ich muss erfahrn
11. Ein neues Leben (Sabrina Weckerlin)
12. Ein gefährliches Spiel (Duett mit Sabrina Weckerlin)
13. Dies ist die Stunde

Zweiter Akt

Oklahoma:
14. Wunderschön ist dieser Morgen

3 Musketiere:
15. Constance
16. Vater
17. Gott lächelt uns zu (Sabrina Weckerlin)
18. Alles (Duett mit Sabrina Weckerlin)

Aida:
19. Der Brief
20. Wer was wagt der gewinnt
21. Die Wahrheit (Sabrina Weckerlin)
22. Durch das Dunkel der Welt (Duett mit Sabrina Weckerlin)

Marie Antoinette:
23. Ich lieb dich mehr denn je 
24. Blind vom Licht der Kerzen (Sabrina Weckerlin)
25. englische Version von "Ich weine nicht mehr" als Duett mit Sabrina Weckerlin

Mozart:
26. Mozart (Chor)
27. Was für ein grausames Leben
28. Dich kennen heißt dich lieben (Duett mit Sabrina Weckerlin)
29. Wie wird man seinen Schatten los

Zugaben:
30. Du warst mein Licht
31. Street Scene/Arioso: Lonely Home
32. Ich bin Musik (Reprise)

Kommentare:

  1. Hey, jetzt sind wir uns vielleicht über den Weg gelaufen, ich war nämlich auch da. Hab ganz glücklich am Freitag abend noch zwei Karten ergattert. :-)
    Gruß Katharina

    AntwortenLöschen
  2. hallo katharina.
    schön dass du es zum konzert geschafft hast. ich hoffe es hat dir so gut gefallen wie mir :)
    lg!

    AntwortenLöschen
  3. Bonfortinös XD
    DAS muss ich mir merken ;)
    Toller Bericht...ich hab allerding mittlerweile echt SoS entzug...

    MFG

    AntwortenLöschen
  4. Ganz toll mal wieder! Konzert wie Bericht ;)

    AntwortenLöschen
  5. Diese Veranstaltung im September 2011 in Oberhausen war mit Abstand eine der schönsten Galas, wenn nicht sogar DIE schönste Gala überhaupt!

    Leider nicht wiederholbar!

    Ich werde keinen Blog zum Termin am 17.05.2012 schreiben, weil sich das Thema S.of M. Gala für mich erledigt hat.
    Lohnt sich aber auch nicht - ich denke lieber den Gänsehautabend im Ebertbad zurück. Da hat jeder mehr vor! Schade!

    AntwortenLöschen
  6. Sorry, Fehlerteufel: "Ich denke lieber an den Gänsehautabend im Ebertbad zurück. Da hat jeder mehr von!"

    AntwortenLöschen
  7. Also ich hab das Konzert heute miterlebt und war schlichtweg begeistert :)
    Patrick ist einfach wundervoll...
    Sabrina war zwar nicht dabei und (soweit ich das an der Setlist hier sehen kann) war auch das Programm leicht anders, aber ich hatte einen genialen und unterhaltsamen Abend :)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    das freut mich sehr! Ich war am Donnerstag in Düsseldorf und es war auch ein gutes Konzert, aber im direkten Vergleich zu dem im September hat es mich leider diesmal nicht so berührt. Vielleicht war ich nicht so gut drauf, oder Patrick oder für Annika Firley wars zu kurzfristig. Ich weiß es nicht. Kann ja auch sein, dass es mich jetzt in Filderstadt wieder umgehauen hätte. Keine Ahnung.
    Insgesamt muss ich sage, dass "Ich bin Musik" mich im letzten Jahr von allen S. Galas am meisten gepackt hatte. Wenn ich alleine an die wunderschöne englische Version von "Ich weine nicht mehr" denke, krieg ich noch immer Gänsehaut.
    LG

    AntwortenLöschen