Freitag, 4. März 2011

SOS - Stanke ohne Strom - Klappe die Dritte (Kassel)

@ SOS: Danke fürs verlinken... Jetzt muss ich ja aufpassen was ich schreibe, wa?! Habt ihr ein Glück, dass es eh nur Gutes ist :)

Also los gehts:
Bei Stanke ohne Strom wird man doch gerne zum Wiederholungstäter - Die Konzertreihe hat mir bisher immer gut gefallen, wie ich ja auch schon in meinen vorherigen Blogs  geschrieben hab (Schaut auch da mal rein, es gibt im Dezemberblog jetzt auch Videos).
Diesmal fand das Konzert im TIC statt - also wie immer? - Nee, gleiche Abkürzung, aber anderes Theater, andere Stadt - jaaa, sogar anderes Bundesland... Also ein echtes Auswärtsspiel!
Vielleicht brauchte das Kasseler Publikum ein bißchen Anlauf bis es in Stimmung kam (Immerhin ist Patrick dort vielleicht noch nicht ganz so present wie im Ruhrgebiet).
Einen Spruch, den ich gehört hab fand ich aber auch lustig, deshalb zitiere ich ihn hier mal: "(Wir) Nordhessen freuen uns eher nach innen". (Ist natürlich augenzwinkernd gemeint!) Doch nach und nach tauten die Konzertbesucher auf und auch nach außen war Freude zu erkennen. Eigentlich war die Stimmung super. Von Wuppertal ist man noch etwas mehr gewöhnt, aber das wiederum ist eh ein Heimspiel und daher schwer zu vergleichen... Also werde ich hier nicht weiter auf sehr, sehr hohen Niveau rumjammern, sondern mich weiterhin an dem tollen Konzert nachfreuen...
Quelle: Werbeflyer im Tic, Kassel
Patrick Stanke (Gesang, Gitarre und Keyboard)
Chris Vega (Gitarre und Gesang)                          
Tim Harbusch (Drums)                                          
Chris Dagger (Bass)                                                 

Doch nun zur Show selber:
Bevor es wirklich los ging, kam Patrick auf die Bühne und trommelte mit den Schlagzeug-Sticks auf allem rum was Tims Drums so zu bieten hat - Schrauben, Mikrophonständer, Stangen, Hebel... Interessant, welche Geräusche man erzeugen kann, wenn man die Trommeln und Becken mal einfach ignoriert und statt dessen auf allem andern rumhämmert :) --> Dazu gibt es ein Teaser-Video auf Youtube

(C) Nachtschwärmerin

Hinter den Kulissen (und später auch auf der Bühne) wurde fleißig gefilmt - jaaa - im Publikum kriegt man mit, wenn Vorhänge rascheln und im Hintergrund gekichert wird... Als kamerascheues Wesen wird man da etwas nervös - aber die Jungs hatten mal wieder Spaß für zehn^^ Auch im Laufe des Konzertes war die Kamera immer (wieder) dabei und wenn mal alle Musiker gleichzeitig zu tun hatten wurde kurzerhand auch mal eine Zuschauerin zum Kamerakind erkohren und zum Filmen verdonnert.
Bin gespannt, ob das Material irgendwann mal in alternativen, alternierende, alternativ-alternierenden oder sonstwie-witzigen Notitzblogs auftaucht.

Songmäßig gab es wenig Änderungen zu den vorherigen Malen. Es war wieder das gut gemischte Programm aus Rock/Pop Stücken und eingigen wenigen - gut ausgesuchten Musicalstücken.
Nächstes mal klau ich die Set-List (sie lag direkt vor meiner Nase, ich hätte sie einstecken sollen!!), aber ich finde die Songauswahl noch raus. Sie wird dann nachgereicht.

Erstmals durfte auch Chris ein Solo singen! Wow! Er hatte sich "Enjoy the Silence" von Depeche Mode ausgesucht und stand alleine mit seiner Gitarre (und seinem grandiosen Fuchsschwanz) in Kasseler Nebelschwaden.

(c) Nachtschwärmerin

Das hatte ganz eindeutig etwas. Mehr davon! Und dämlich grinsen kann ich gut!

An dieser Stelle verweise ich auch mal auf Chris Vegas eigene Band "Zero" (guter, alter Gitarren-Rock^^) Da lohnt sich auch ein Blick und vor allem ein Ohr!
 
Abgesehen von der guten Musik ist jede Show für sich immer wieder ein Erlebnis. Es geht nicht nur um die Songs sondern auch um den Spaß dazwischen. Und da ist - trotz ähnlicher Songauswahl - jedes Konzert anders und es darf viel gelacht werden. Zwischen Patrick und Chris gab es erneut viele lustige Schlagabtäusche (Hilfe... Mehrzahl?) - Es wurden Witze erzählt (ich sag nur "Funkemariechen") und auch sonst allerhand Blödsinn getrieben.
Nach der Pause setzten sich die Vier z.B. mitten ins Publikum... "Ja geht dat denn hier nit weiter? Was ist das denn fürn Konzert, wo keiner auf der Bühne steht... Los anfangen..."


Es ging dann auch tatsächlich weiter. Sehr stimmungsvoll mit vielen Kerzen auf der Bühne und Tims Ukulele gings mal wieder über den Regenbogen - Zwar mit sogenanntem "Ip-Hone... VIER", aber ohne das geht ja niemand mehr nirgendwo hin, nicht wahr?!

Chris Vega liest
Die Kategorie "Fundstück der Woche" durfte wieder nicht fehlen. Schön, dass die Jungs wieder neue Sachen für uns mitgebracht haben.
Chris Dagger machte den Anfang und las einen Text über den Vatertag von Dietmar Wischmeyer, ein Autor von dem auch Chris Vega sehr angetan ist. Wie schon beim letzten mal, trug auch er wieder einene Text aus dessen Büchern vor. Diesmal ging es um das "Glück" und war nicht auschließlich zum schmunzeln, sondern auch zum nachdenken!

Patrick kam mit einem dicken Schinken namens "Bildung" auf die Bühne. Aha, er sucht an ungewöhnlichen Orten nach lustigen Aufsätzen... Aber geschenkt - denn die Griechen hatten im Bezug auf ihre Mythologie wirklich einen Knall. Verstehen muss man das nicht, drüber schmunzeln kann man alle mal.

(c) Nachtschwärmerin
Der Tim kriegt immer lustige Geschenke... Auch diesmal zeigte er uns wieder eines seiner neusten Presente: Kochlöffelsticks! Damit lässt sich nicht nur wunderbar kochen ("Tim hat ne tolle Küche - die sieht aus wie neu!"), nein - damit kann man auch noch trommeln. Z.B. das nächste Lied... Problem: Dass das nächste Lied war gar keins, was mit Schlagzeug begleitet wurde... naja, dann das übernächste! :) Mit diesen Sticks zu trommeln schien zu funktionieren, ob er damit jemals kochen wird und wie es dann schmeckt ist bislang nicht überliefert... 
Apropos essen - also Essen (ha, Wortspiel...). Die nächsten Konzerte finden in Essen statt. Im Chicago33 und nach eigenen Angaben wird dort ordentlich die Bude gerockt. Wir sind wieder mit dabei und helfen fleißig mit.

Fazit: Ich kann nur immer und immer wiederholen und beim 3. Bericht will ich auch nicht nerven, aber es ist nun mal so. Die Konzerte sind der Hammer, weil sie in kleinem Rahmen stattfinden! Es darf auch mal was schief gehen... Es steckt viel Spontanität mit drin und vorallem: Ganz, ganz viel Herzblut und Spaß an der Sache!!! Das macht soviel mehr her als reine Perfektion! Weiter so Jungs!!! (Proben dürft ihr natürlich trotzdem^^)

Um mal ein bißchen Werbung zu machen:
Stanke ohne Strom
Samstag, 19. März 2011 um 19:30
Essen, Germany
Tickets für Samstag HIER

Stanke ohne Strom
Sonntag, 20. März 2011 um 19:30
Essen, Germany
Tickets für Sonntag HIER
Als Special-Guest ist übrigens Roberta Valentini an beiden Tagen dabei!  
Und am Samstag kommen zusätzlich auch Fans von Sabrina Weckerlin auf ihre Kosten!
Stanke ohne Strom
Dienstag, 21. Juni um 19:30
VillaMedia, Wuppertal
Tickes HIER
 


Kommentare:

  1. Mist, ich dachte ich könnt von dir die Setlist copy-pasten :D

    Kleine Info: Das war schon das zweite Solo für Chris ;) Am 27.12.2010 hat er auch gesolot

    AntwortenLöschen
  2. Ah - Frau Guttenberg :)
    Ich finde die Setliste noch raus, dann kannst du sie gerne kopieren!

    AntwortenLöschen
  3. ich wusste doch ich hab dich auf harbuschs foro gesehn^^

    ich freu mich sehr auf den 19ten^^

    AntwortenLöschen
  4. Was genau ist eigentlich "ohne Strom"? Sieht so aus, als sei an allen Instrumenten und am Mikro Strom gewesen?

    AntwortenLöschen
  5. Naja, ganz ohne Strom gehts auch nicht. Sagen wir mal so: Es ist wohl eher ein Synonym für: "Im kleinen beschaulichen Rahmen". Richtig Unplugged war es nicht, aber live und hautnah und richtig toll (wie immer^^) ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Das stimmt...."wie immer" wunderbar. :))

    AntwortenLöschen
  7. Hallöchen, eigentlich ist das echt ein super geschriebener Blog, aber die immer wieder aufkeimende Kritik am Publikum finde ich doch etwas frech. Keine Frage, du hast das (im gegensatz zu manch anderem) echt gut formuliert mit "jammern auf hohem niveau" und so sicher war es in Wuppertal stimmungsvoller, aber es war eben auch ein Heimspiel, während man in Kassel Patrick nicht so kennt und die meisten Zuschauer wohl gar nicht wussten, was auf sie zukommt. Dafür war die Stimmung meiner Meinung nach ohne wenn und aber echt super und ich würde da auch nicht alle (Nord)hessen in einen Topf packen, denn es gibt welche, die durchaus mit den Rheinländern mithalten können und denen hat es auch eine Menge Freude bereitet, Patrick&Co auch mal in ihrer Region zu haben !!!! (und da schmerzt solche Kritik dann nunmal auch ein wenig)

    Ansonsten Lob an den Blog, hast das Konzert sehr treffend beschrieben!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    danke für Lob und Kritik.
    Es freut mich zu hören, dass dir/euch das Konzert auch soviel Freude bereitet hat. Ich fands toll und hoffe, dass noch Viele folgen werden!
    Ich wollte dem Publikum (zu dem ich ja auch gehörte) mit meinem Wuppertalvergleich nicht zu nahe treten. Es tut mir leid, wenn es so rüber gekommen ist. Ich hab ja schon geschrieben, dass die Stimmung wirklich super war. Da es eben kein "Heimspiel" wie in Wuppertal war, ist meiner Meinung nach auch verständlich, dass alle erstmal ein bißchen abwartend waren, was da so kommt.
    Jedenfalls hat es mir bei "euch" gut gefallen und ich komme gerne wieder!!
    Ich bin übrigens auch keine rheinische Stimmungskanone, sondern eher ein langweiliges Ostwestfalenkind *lol* - Wir haben alle unsere Macken. Ich mein das nicht böse sondern augenzwinkernd!

    Ganz liebe Grüße nach Hessen :-)
    Jule

    AntwortenLöschen
  9. Achso, alles klar, dann habe ich vielleicht auch etwas sensibel reagiert ;)
    Aber wie ich gelesen habe, habt ihr die Kasselaner ja auch schon anders erlebt. Ich fand es aber auch schade, dass der kleine Horrorladen (fast) immer ausverkauft ist und bei so einem tollen Konzert Plätze frei bleiben.
    Aber ich hoffe die Jungs kommen bald wieder und bis dahin werde ich sie an sämtliche FREUNDE weiterempfehlen ;) lG

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elli,
    da hast du wirklich recht! Super, wenn du die Konzerte weiterempfiehlst... Viele wissen ja gar nicht was ihnen entgeht! Dabei müssten es zumindest die Leute (und das sind ja immer viele), die bei Abba waren ahnen können! ;-)
    Nächstes mal ist es bestimmt ausverkauft - Gute Sachen sprechen sich hoffentlich rum!
    LG, Jule

    AntwortenLöschen