Freitag, 1. Juni 2012

Another Kind of Magic, Kassel

Jaaaaaaaaaaaaaa!!!! Ganz spontan hat es doch noch mit Karten für "Another Kind of Magic" in Kassel geklappt. Die Shows waren - wie schon bei "Abba - the Symphonic Celebration" immer gleich ausverkauft. Doch kurz vor der letzten Show wurden nochmal Karte frei. Da hieß es schnell sein und zugreifen!
Und warum ist das so?!
Ganz einfach... Kassel stellt unglaublich tolle Shows auf die Beine! Es war bereits die vierte Zusatzshow und leider definitiv die letzte. Jede hatte eine 100%ige Auslastung und war - da bin ich mir sicher - ihren Preis wert!

Another Kind of Magic beschäftigt sich mit der Bandgeschichte und den Songs von Queen.
Dafür wurden erstklassige Solisten und ein riesiges Symphonie Orchester engagiert. Eine Moderatorin führte durch den Abend und erzählte etwas zur Band. Videoeinspieler rundeten das Bild ab, so wurde der Abend zu einem unglaublich kurzweiligen Vergnügen.

Der Saal platzte aus allen Näthen und die Stimmung war am Siedepunkt und sogar darüber hinaus. Alle Songs wurden frenetisch beklatscht, alle Künstler gefeiert und es gab mehrfach spontanen Zwischenapplaus und Standing Ovations. Am Ende wollte keiner den Saal verlassen und der Schlussapplaus wollte schier nicht enden. Alle Zuschauer standen förmlich auf ihren Plätzen und der Jubellärm macht mich vermutlich taub auf Tage! Und zu was? ZU RECHT!

Als Solisten standen Kristin Hölck, Judith Lefeber, Henrik Wager, Alex Melcher und drei Backroundsängerinnen auf der Bühne. Sie wurden begleitet von einem enormen Orchester.

Judith Lefeber hat für unglaubliche Euphorie gesorgt. Sie wirkt so klein und schmal, aber wenn sie anfängt zu singen fällt einem nur ein Wort ein: UNFASSBAR!!! Selbst wenn sie sich zurücknimmt, singt sie noch jeden an die Wand. Was da für eine Stimmgewalt zutage tritt kann man nicht mit Worten ausdrücken. Bei "Somebody to love" gab es mehrfach lauten Zwischenapplaus und stehende Ovationen. Ich hab sie leider nie als Darstellerin erleben dürfen und kann wenig zu ihrem schauspielerischen Talent sagen, aber gesanglich hab ich selten solche Kraft und Stärke erlebt. Es ist im Grunde gar nicht zu glauben, dass diese zierliche Person ein solches Stimmvolumen hat. Man wurde förmlich weggepustet und es ist kein Wunder, dass der Saal nach ihren Soloeinlagen Kopf stand.

Die zweite Frau im Bunde, Kristin Hölck, war auch schon bei der Symphonic Celebration von Abba dabei. Ich kenne sie außerdem von diversen Auftritten bei den "Ich gehör nur mir Galas".


Leider habe ich auch hier - wie bereits zuvor - gemerkt, dass sie zwar eine gute Sängerin ist, dass mir ihre Stimmfarbe aber persönlich nicht so liegt. Wie immer ist das Geschmackssache. Aber auch an diesem Abend haben mich die anderen Solisten weit mehr beeindruckt.

Henrik Wager, den ich schon als Jekyll/Hyde in Hagen sehen durfte hat mich in Kassel besonders überrascht. Ich hatte ihn als guten Sänger im Kopf, aber was er gestern geboten hat, war der Hammer. 


Er hat die Bühne gerockt, dass es eine wahre Wonne war. Ich hatte in Stark in Erinnerung, aber diesmal hat er noch so 8-10 Schüppen drauf gelegt. Seine Duette mit Judith und seine Solostücke führten zu permanenter Gänsehaut

Und dann war da noch Alex Melcher! Wenn der nicht zu Queen Songs passt, dann weiß ich es auch nicht. Ich mutiere in letzter Zeit immer mehr zum Alex Fan. Der ist auf der Bühne einfach ne coole Sau! Das muss man so sagen und es ist ein Kompliment!

Sein "Out of Bed Look" und seine ganze Bühnenpräsenz kombiniert mit einer sehr rockigen, genialen Interpretation der Songs (apros kraftvolle Stimme...) war mir mal wieder ein inneres Fest! Der ist echt ne Type und wenn er "We will rock you" singt, dann hält er was er verspricht.

Das Publikum konnte einfach nicht genug von den vier Künstlern bekommen und so mussten sie "We will rock you" und auch "We are the Champions" gleich zweimal singen, während der gesamte Zuschauerraum voll mitging. Selten bis nie hab ich so eine grandiose Stimmung erlebt und da es dann auch noch die letzte Show war, schien es besonders abzugehen und die Herrschaften auf der Bühne waren auch sichtlich gerührt.

Als allerletzte Zugabe überraschte Judith dann noch den Dirigenten mit einem Lied aus seiner Lieblingsfilmmusik. Ich muss nochmal nachrecherchieren, weil ich das Lied, das Judith übrigens auf schwedisch (!) sang, nicht kannte. Aber schön wars.

Mir tun übrigens ernsthaft die Schultern, Arme und Hände weh. Vom "We will rock you klatschen" vom "We are the Champions winken" und vom stundenlangen (!) Schlussapplaudieren.
Ich kann nur sagen: Ich mag den Schmerz. Er war es wert! Kann ruhig noch ein paar Tage anhalten. Ich erinnere mich gerne an diesen grandiosen Abend!

Kassel: Mehr davon!!!!

Kommentare:

  1. Ein total cooler Bericht - da wäre man doch gern dabei gewesen.

    Bei dem schwedischen Song aus einem Film, den Judith gesungen hat, könnte ich mir vorstellen, dass es sich um "Gabriellas song" aus dem Film "Wie im Himmel" handelt - nur mal so als Ansatzpunkt für die Recherche. Auch wenn ich nicht weiß, ob ich mir jetzt wirklich wünsche damit Recht zu haben, weil ich einiges drum geben würde, diesen Song einmal von ihr zu hören..

    AntwortenLöschen
  2. ich war mir ziemlich sicher, dass du spaß haben würdest, aber es ist toll zu lesen, WIE viel spaß du hattest :D

    für "mehr davon" bin ich selbstverständlich auch, nur: was?

    lg mella

    AntwortenLöschen