Samstag, 9. April 2011

Into the woods - Ab in den Wald, Kassel

Ab in den Wald... Und immerzu will ich irgendwie hüpfen! Das sind wohl die Nebenwirkungen einer Märchen-Überdosis in Kassel!
Dies war eindeutig das Wochenende der "neuen" Stücke. Jedenfalls für mich, denn sowohl "Tick, Tick...Boom", als auch "Into the woods" kannte ich bisher noch nicht von der Bühne. 
Bei letzterem wußte ich ehrlichgesagt auch gar nicht so genau was mich eigentlich erwartet. Es geht irgendwie um Märchen... 



Das stimmt! Es geht um Märchen... und zwar um einen wilden Märchen-Mix in dem sich so manche Begebenheiten verstricken...

Der Bäcker und seine Frau wünschen sich ein Kind, doch die böse Hexe hat ihr Haus verflucht und so müssen sie einige Zutaten besorgen, die den Fluch rückgängig machen können: Eine Kuh so weiß wie Milch, einen Umhang so rot wie Blut, Haare so gelb wie Stroh und einen goldenen Schuh. Man ahnt schon mit welchen weiteren Märchen sich die Geschichte der Bäckersleute vermischen wird. Da hätten wir zum einen das verfressene, bei jedem 3. Schritt hüpfende Rotkäppchen. Aschenputtel, das immer vor dem Prinzen davonrennt und sich dann in ihren fürchterlichen Schuhen jedensmal auf die Nase legt. Hans (der eigentlich Jack heißen müsste), der nichts lieber mag als seine Kuh (sehr verständlich - die ist einfach ein Hit) und sie dann doch gegen Zauberbohnen eintauscht und Rapunzel die in ihrem Turm schon ein bißchen durchgeknallt ist. All dieses Personen und noch einige geheimnisvolle Gestalten mehr, begegen sich im Wald und nach viel lustigem hin und her kommt es gegen Ende des 1. Aktes zu einem glücklichen "und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute" Pause! Pause??? Müsste es nicht eigentlich an dieser Stelle enden? Ja, das haben wir uns auch gefragt und die ganze Pause über gerätselt was jetzt noch kommen könnte...
Der zweite Teil beschäftigt sich dann tatächlich mit dem was passiert, wenn das Märchen aus ist. Werden Aschenputtel und der Prinz glücklich? Und was wird aus Rapunzel und den Zwillingen, nachdem ihr Prinz bereits eine schlafende Schönheit im Glassarg erspäht hat? Außerdem muss Hans feststellen, dass es nicht gut ist einen Riesen zu töten, wenn der eine ebenfalls riesige Frau hat... aber mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten.

Die Idee des 2. Aktes hat mir gut gefallen, jedoch hatte der zweite Teil leider ein paar Längen und kam in Sachen Humor nicht ganz an den 1. Akt heran.
Apropos Humor... Ich könnte mir vorstellen, dass "Into the Woods" nicht etwas für jeden ist. Es lässt sich wahrscheinlich drüber streiten, ob die Witze nun etwas platt und albern sind, oder ob das Stück einfach witzig ist. Ich habe ziemlich viel gelacht. Besonders über Rotkäppchen und die Herren Prinzen, die wunderbar tölpelhaft sind. Ich hab mich über viele Szenen köstlich amüsiert.

Die Musik
Auch, wenn auf allen Plakaten der englische Titel des Musicals angeschlagen ist, wird in Kassel doch die deutsch übersetzte Fassung gespielt. Das Stück von Stephen Sondheim wurde 1987 uraufgeführt. Die Musik kannte ich vor meinem Besuch in Kassel nur in Ansätzen. In Verbindung mit dem Geschehen auf der Bühne haben mir die Lieder gut gefallen, auf meinen mp3 Player wird es die CD aber vermutlich nicht direkt schaffen.

Die Besetzung
Ich werde jetzt nicht zu jedem etwas sagen, dafür ist das Ensemble einfach zu groß. Besonders überzeugt haben mich aber die beiden Prinzen Julian Looman und Serkan Kaya, das Rotkäppchen Marianne Curn und natürlich die Kuh "Milchweiß". Auch Ann-Christin Elverum als Hexe ist besonders hervorzuheben. Sie hat eine wunderschöne Stimme und hat toll gespielt.
Lisa Antoni, die mir als Constance in "Die 3 Musketiere" sehr gut gefallen hat, konnte mich in ihrer Rolle als Aschenputtel nur zum Teil überzeugen. Das liegt vermutlich weniger an ihr, als an der Rolle bzw. an der Tatsache, dass ihre Gesangsparts ziemlich klassisch angelegt sind.

Der heimliche Star kam auch zum Schlussapplaus

In weiteren Rollen:
Erzähler/Geheimnisvoller Mann: Erwin Bruhn
Bäcker: Detlef Leistenschneider
Frau des Bäckers: Mary Harper
Hans: Tom Schimon
Hans' Mutter: Renate Dasch
Rapunzel: Ingrid Fröseth
Aschenputtels Stiefmutter: Maaike Schuurmans
Florinda: Nayeon Kim
Lucinda: Sabine Roppel
Aschenputtels Vater: Bernhard Modes
Kammerdiener: Shane Dickson
Aschenputtels Mutter/Rotkäppchens Oma: Doris Neidig

Fazit: 
Ich hatte einen sehr amüsanten Abend. Und deshalb sage ich: Ab nach Kassel in den Wald!

Lisa und Serkan wie auf einer Hochzeitstorte, oder?  Hab ich auch noch nicht gesehen, dass jemand während des Schlussapplauses nochmal einen Kostümwechsel hatte :)


PS:
Jetzt hab ich glatt vergessen, etwas zum Bühnenbild zu sagen. Ähm... ja, war okay! Also ich fand es ehrlichgesagt, weder besonders gelungen, noch besonders schrecklich. Kein Wunder, dass ich nichts dazu gesagt habe.
Die von der Decke hängenden Holzstäbe, die bei Bedarf die Position wechselten und auch die unterschiedlich angestrahlte Leinwand im hinteren Bühnenteil fand ich sehr stimmig. Anderes wiederum nicht so, aber, tja - war halt so. Wohnt der Bäcker eben in einer Streichholzschachtel - macht nichts!  Insgesamt keine überragende Kulisse, aber es gibt weit Wichtigeres - und das hatte ich ja schon erwähnt: Into the woods hat Spaß gemacht!

Kommentare:

  1. Bin schon sehr auf deinen Bericht gespannt! :-)

    AntwortenLöschen
  2. wenn alles gut geht, gehts am 29ten in den wald^^

    danke für deinen bericht^^

    lg

    AntwortenLöschen
  3. Oh du warst auch da? Haha, ist ja witzig ^-^
    Kann dir bei deinem ganzen Bericht zustimmen, besonder was die Besetzung angeht, waren die Prinzen, Rotkäppchen und Milchweiß einfach Wahnsinn :D Vorallendingen Milchweiß' Schwächeanfälle ab und zu.. oder der Hinkefuß. Hihi :D Und auch die Hexe fand ich wahnsinn, eine ganz tolle Stimme, der man sowohl beim singen als auch beim sprechen gerne zugehört hat!

    AntwortenLöschen
  4. Interessant mal eine andere Meinung zu dem Stück zu lesen. Hab es am 20.03 in Kassel gesehen. Ich finde, die Musik ist schon etwas gewöhnungsbedürftig und das Stück mal etwas anderes, als was man sonst momentan auf Musicalbühnen findet . Aber alles in allem: klasse ;)

    AntwortenLöschen
  5. Lisa ist die beeeeeesteeeeeee

    AntwortenLöschen
  6. Ich war 2x in der Inszenierung in kassel! Allen voran natürlich wegen Serkan, Maaike, und Marianne, aber auch wegen der Musik und der dazugehörigen Story... Wie auch bei Dir, finde mich die Rollen der Prinzen, des Rotkäppchens und der Kuh (obwohl sie bei meinem zweiten Besuch letzten Freitag von den Streichhölzerbäumen umgenietet wurde) richtig klasse ! ! ! Ein paar special effects hätten dem Stück gut getan, den als die Hexe später verschwand, sahen wir sie immer noch, trotz Rauch hinter den zigaretten Stummel krabbeln :)

    Trotzaellm von allen eine solide Leistung...ein 3tes Mal würde ich mir auch noch wünschen, zumal Kassel ja ein Katzensprung ist, aber schaffen werde ich es wahrscheinlich nicht...

    danke für deinen Beitrag...Dich nehme ich mal dezent in meine Blogroll auf :)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Hanna,
    ja, du kannst mich gerne in den Blogroll aufnehmen. Danke für den Kommentar und liebe Grüße - vielleicht schaffst du es ja doch nochmal nach Kassel. Dann wünsche ich dir schonmal viel Spaß!
    LG, Jule

    AntwortenLöschen